University of Applied Sciences

Home FHE

Seitennavigation

Springen Sie direkt zu einem der folgenden Seitenbereiche:


Auswahl Sprache, Layout und Schriftgröße


Hauptnavigation


Barrierefreie Gestaltung von Querungsanlagen an Ortsdurchfahrten von Bundesfernstraßen FE 02.0406/2016/KGB

Für Menschen mit körperlichen oder sensorischen Einschränkungen besitzt eine barrierefreie Verkehrsraumgestaltung eine hohe Relevanz für eine selbstständige Mobilität. Bei der Gestaltung von Querungsanlagen soll auf die unterschiedlichen Bedürfnisse dieser Personengruppen eingegangen werden. Auch die Belange des Radverkehrs dürfen dabei nicht vernachlässigt werden.

In einer früheren Untersuchung von Boenke et al. (2014) wurde eine Bordhöhe von 3 cm als geeigneter Kompromiss für Menschen mit Gehbehinderung sowie blinde und sehbehinderte Menschen identifiziert. Eine weitere Möglichkeit kann die Ausbildung einer Querungsstelle mit differenzierten Bordhöhen sein (Doppelquerung). Aufgrund baulicher oder räumlicher Zwänge lässt sich diese allerdings nicht flächendeckend umsetzen und fordert zudem einen höheren finanziellen Ressourceneinsatz. Von Boenke et al. (2014) wurden bereits Ansätze für Lösungen ermittelt, die zu einer optimalen und für alle ohne maßgebliche Einschränkungen nutzbaren Querungsstelle unter sparsamen Einsatz von Finanzmitteln führen könnten. Dabei wurde eine kombinierte (einheitliche) Überquerungsstelle in Form einer geneigten Fläche in Kombination mit Bodenindikatoren für eine weitere Untersuchung empfohlen. Zudem sollen insgesamt unterschiedliche Formen von in der Praxis umgesetzten Querungsanlagen analysiert und bewertet werden. Im Ergebnis soll durch die Bestimmung von Einsatzbedingungen anhand einer Übersicht deutlich werden, wann welche Anlagenform einzusetzen ist.

Ebenfalls sollen visuelle Kontraste betrachtet werden, da sie für Menschen mit Sehbehinderung eine wichtige Rolle spielen, um sich selbstständig und sicher im öffentlichen Raum bewegen zu können. Hierbei sollen bereits umgesetzte Lösungen betrachtet werden, sodass eine Fortschreibung der E BVA möglich wird.

Das Institut Verkehr und Raum ist im Vorhaben Unterauftragnehmer der STUVA in Köln.

Project leader:
M.Rebstock

Contact person:
M.Rebstock

Duration:
November 2018 - October 2020

Topic:
design for all

Methods:
Cooperative planning

 

Back to project overview


© 2007-2015

www.fh-erfurt.de/index.php?id=5737

 

OK

Hinweis
Diese Website verwendet (essentielle) Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung